Der Online Broker

Wertpapierhandel für jedermann durch Online Broker

Seit der Eröffnung des Aktienmarktes für private Händler, die in Echtzeit ihre Wertpapiere kaufen und verkaufen können, steigt auch die Zahl der Anbieter.

Um an der Börse tätig sein zu können, ist zwingend ein Depot bei einem Broker erforderlich. Wenn dieses vorhanden ist, dann kann der Kunde jederzeit an den Börsen seiner Wahl handeln. Er sollte sich allerdings die Kurse genau anschauen und sich über die Zeitung oder das Internet informieren. Nur dann kann er auch mit gutem Erfolg tätig sein. Online Broker werden ihn nicht mit ihrem Wissen unterstützen, er ist also alleine auf sich gestellt. Das Depot zeigt ihm aber jederzeit, wie hoch seine Gewinne oder Verluste sind und er kann dementsprechend handeln.

Nicht der erste Online Broker ist auch zwingend der Beste

Banken, die Depots für den Handel mit Wertpapieren anbieten, weisen bei den Kosten einige Unterschiede auf. Das sollte der Kunde vor dem Abschluss berücksichtigen und einen Broker vergleich durchführen. Das wird ihm durch das Internet sehr leicht gemacht. Hier werden die verschiedenen Anbieter aufgeführt und übersichtlich gezeigt, welche Unterschiede es gibt. Dabei spielen nicht nur die Kosten eine Rolle.

Es ist zunächst einmal festzustellen, wie das Konto genutzt werden soll. Die Fragen nach der Summe der jährlichen Transaktionen und die Höhe der Käufe und Verkäufe in Euro müssen vorher geklärt werden. Auch die Frage, ob man nur an deutschen Börsen oder auch an internationalen Aktienmärkten handeln möchte, ist bei den Überlegungen wichtig.

Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass das Depot gebührenfrei ist. Dann muss geschaut werden, wie hoch die Gebühren pro Order sind und ob die Bank noch zusätzlich etwas verlangt, wenn der Handel abgebrochen oder geändert werden soll. Der Broker vergleich schützt den Kunden immer vor bösen Überraschungen.

Die Eröffnung eines Depots

Falls das Depot dort geführt werden soll, wo bereits das Girokonto läuft, dann kann der Kunde problemlos das Depot online eröffnen. Es dauert dann auch nicht lange, bis er den ersten Handel durchführen kann. Sollte er sich für einen anderen Broker entscheiden, dann muss zunächst der Vertrag über das neue Depot beantragt werden. Das wird über das Internet gemacht und die Bank schickt den Vertrag an den Kunden. Dieser muss mit seinem Personalausweis zu einer Poststelle gehen und sich dort bestätigen lassen, dass die Angaben und die Unterschrift mit dem Ausweis identisch sind. Wenn dies der Bank vorliegt, dann kann der Kunde sein Depot auch nutzen.

Was ist beim Aktienkauf zu beachten?

Aktienkauf gilt als eine risikoreiche Geldanlage, die allerdings auch hohe Gewinne verspricht. Möchte man als Neulinge in das Geschehen an der Börse eingreifen, so muss man zunächst einen geeigneten Online Broker finden.

Der einfachste Weg eine guten Online Broker zu finden, ist der Broker Vergleich im Internet. Hier werden verschiedene Broker, die ihre Dienste anbieten aufgrund von Leistungen, Service und Kosten miteinander verglichen. Zusätzlich gibt es neben dem Broker Vergleich auch die Webseiten der Broker auf denen man Musterdepots erstellen kann. Somit kann man die Qualitäten der einzelnen Broker während des Handels testen, ohne dabei Geld zu verlieren. Beim Kauf von Aktien gibt es allerdings noch einige andere Dinge, die Beachtung finden sollten.

Informationen über das Unternehmen

Aktien sind Beteiligungen an einem Unternehmen, daher ist der Aktienkurs auch direkt an Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens gekoppelt. Daher sollte man sich vor dem Aktienkauf über das Unternehmen genauer informieren.
Eine wichtige Kennzahl in diesem Zusammenhang ist die Auftragslage bzw. die Gewinnrückmeldung. Fällt diese positiv aus, dann ist eine Investition in Aktien des Unternehmens in Betracht zu ziehen. Allerdings sollte man junge Unternehmen auch in Betracht ziehen, dabei sind Kennzahlen, wie Mitarbeiterstand, Verkaufszahlen und Informationen zum Gewinn zu beachten. Allerdings ist das Setzen auf den Markführer bzw. die Marktführer mit dem geringsten Risiko und mit hohen Gewinnchancen verbunden.

Aktienkennzahlen

Beim Kauf von Aktien ist auf bestimmte Kennzahlen zu achten. Dazu zählen die Höhe der Dividendenrendite, das Kurs-Gewinn Verhältnis der Aktie, das Eigenkapital je Aktie und die Marktkapitalisierung des Unternehmens.

Vergangene Kursentwicklung

Die vergangene Kursentwicklung ist natürlich kein zuverlässiges Werkzeug um die Kursänderungen der Zukunft vorauszusagen, jedoch sollte man Kennzahlen, wie Volatilität und höchstem bzw. niedrigstem Kurswert der Vergangenheit durchaus Beachtung schenken. Dabei gilt, dass man Aktien niemals zum Höchstkurs kauft.

Risikominimierung

Eine Alternative zum Kauf von einzelnen Aktien ist der Kauf von Aktienfonds. Hierbei wird das Investitionsvolumen auf mehrere Aktien aufgeteilt. Dadurch kommt es zu einer Risikominimierung, allerdings ist zu beachten, dass dabei zusätzliche Gebühren anfallen. Zudem kann man auch durch längerfristige Anlagen das Risiko minimieren. Ein Anlagezeitraum von fünf bis zehn Jahren gilt dabei als optimal. Anders als beim Tagesgeld und Festgeld sollte man bei Aktienkäufen nur Geld investieren, was in den nächsten Jahren nicht kurzfristig gebraucht wird.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der erste Schritt zum erfolgreichen Anlegen am Aktienmarkt das Sammeln von Informationen ist. Nur durch ausreichend Information und Kontrolle kann man mit hohen Gewinnen rechnen und Verluste minimieren.

Bild-Quellen:

Bild oben: © H-Gall / istockphoto.de
Bild mitte: Konstantin Gastmann / pixelio.de
Bild unten: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de